Allgemein, Einrichtungstipps, Mini-Interior
Schreibe einen Kommentar

Wie IKEA ein kleines Loft in Luxus hüllt

Email this to someoneShare on FacebookShare on Google+Tweet about this on TwitterPin on PinterestShare on Tumblr

Als ich zufällig auf dieses Mini-Loft gestoßen bin, habe ich fast nicht bemerkt, dass der Raum aus einer bloßen IKEA-Einrichtung besteht. Fasziniert von der Klasse und dem urbanen Stil, den der Möbelhersteller hier beweist, machte ich mich auf die Suche nach dem Warum: Warum wirkt das Loft so edel und stilvoll, so anders als alle IKEA-Wohnungen, die wir kennen?

Text: Laura Geißler, Fotos: PR IKEA SE

Trotz Rohbetonwänden und hohen Decken wirkt das Loft einladend und gemütlich.

Schritt I: Farben und Materialien

Aikos Loft misst nur wenige Quadratmeter, hat dafür aber umso mehr Kubikmeter! Die galt es zu nutzen und so zu gestalten, dass man sich heimisch und geborgen fühlt. Der Plan: viel dunkles Holz (von Dunkelbraun bis Schwarz), Kork, Bast, Samt und einige lichte Tupfer mit weißen Akzenten.

Schritt II: Die Umsetzung

Das dunkelblaue Sofa mit Samtbezug hat Aiko nicht per Zufall ausgewählt: Es passt ideal zu den dunklen Fronten der Kommode gegenüber, bildet einen tollen Kontrast zur Rohbetonwand dahinter und wirkt schlichtweg edel.

Weitere Sitzmöglichkeiten bieten der Pouf aus Bananenstaudenfaser und ein kleiner Hocker mit einer Sitzfläche aus Kork (SINNERLIG Kollektion) – die lassen sich schnell zur Seite stellen, wenn man Platz braucht. Die natürlichen Materialien hat Aiko ausgewählt, damit diese Wärme an den Raum abzugeben.

Mit seinen schwarzen Streifen passt sich der graue flach gewebte Teppich dem Rest der Sofa-Area an. Zusätzlich bricht er den fließenden Übergang von den Holzfächern zum Holzboden.

Die Leselampe is ebenfalls Schwarz, macht sich daher super vor der Betonwand.

Hohe Decken und viel Tageslicht lassen den Raum größer wirken, als er ist.

Schritt III: Ordnung und Ruhe schaffen

Beim Thema Stauraum muss jeder selbst entscheiden, wie er sein Hab und Gut am liebsten versorgt. Wichtig ist, dass Krimskrams und Dinge, die die Welt nicht sehen muss, so verstaut werden, dass ihr sie schnell zur Hand habt und sie bis dahin wirklich unauffällig irgendwo ihr Dasein fristen. Aiko hat als „Hauptstauraum“ z.B. in ein Holzpodest vor dem Fenster investiert, dessen offene Front mit IKEA-Kästen, Büchern und kleineren Boxen für CDs usw. gefüllt werden kann.

Die dunkle Kommode könnt ihr ganz einfach nachzaubern: Mehrere  Schränke aus massivem Kiefernholz zusammenstellen, extra Holzbeine anbringen, schwarz lackieren – fertig!

Passend zur Kommode: die schwarzen Bilderrahmen mit mystisch-dunklen Bildern und Fotos; sie lehnen sich lässig an die Wand – ein Vorteil, wenn man eine Wohnung mietet. Ihr braucht keinen Bohrer in die Hand zu nahmen und beim Auszug auch keine Löcher mit Füllmasse zuspachteln.

Der Kleiderschrank ist schmal, hat im Innern aber viele Schubfächer und obendrauf Boxen für mehr Stauraum.

Umso höher man kommt, desto himmlischer wird es. Aiko hüllt ihr Bett in reines Weiß.

Der Bettbezug aus 100% nachhaltig angebauter Baumwolle sorgt für ein luftiges Gefühl im oberen Teil des Lofts – passend zur Höhe, in der sich das Bett befindet.

Ein Mini-Fenster sorgt für Licht im Schlafbereich, die Holzkästen finden drum herum ihren Platz.

Laura Geissler

Laura Geissler

Bewusstes Wohnen ist für mich ein Ausdruck von Individualität und Freiheit. Das funktioniert gerade in kleinen Wohnungen ganz gut – nach dem Motto: Was brauche ich wirklich und wo setze ich Akzente, die meinen Lebensstil widerspiegeln?
Laura Geissler

Letzte Artikel von Laura Geissler (Alle anzeigen)

 

 

Email this to someoneShare on FacebookShare on Google+Tweet about this on TwitterPin on PinterestShare on Tumblr

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.