Allgemein, Homestory, Sarah
Schreibe einen Kommentar

Byebye 2017 – bonjour 2018! Sarahs persönlicher Jahresrückblick

Email this to someoneShare on FacebookShare on Google+Tweet about this on TwitterPin on PinterestShare on Tumblr

Das letzte Jahr war eine kleine Achterbahn mit vielen Herausforderungen und ebenso vielen Glücksmomenten. Ich bin unendlich dankbar, so viele tolle Menschen kennengelernt zu haben, neue Leidenschaften, wie das Wandern für mich zu entdecken und all die Herausforderungen, die ein Umzug in eine neue Stadt plus Job so mit sich bringen einigermaßen gemeistert zu haben. Höhen und Tiefen gibt es schließlich immer.

Zum Jahresumbruch nehme ich mir normalerweise die Zeit, um zu reflektieren. Aufgrund des ganzen Freizeitstress um Weihnachten und Neujahr und dem häufigen pendeln zwischen Hamburg und München (#inbetween), kommt mir der Gedanke dieses Mal tatsächlich erst zwei Wochen später – Mitte Januar.

Für die Verspätung möchte ich mich entschuldigen. Gerade am Anfang des Jahres war so viel geplant, dass ich keine ruhige Minute hatte. Also von wegen entspannt ins neue Jahr starten. Dafür aber jetzt: Mein persönlich Jahresrückblick und Ausblicke für 2018 …

Eine Häuschen voller Glück

In meinem Falle war es erstmal eine 1-Zimmer-Wohnung. Aber auch die schenkt viele kleine Glücksmomente. Letztes Jahr konnte ich euch dank der Homestories Stück für Stück zeigen, wir aus der dem kleinen Apartement ohne Küche mein persönlicher Wohlfühlraum wurde. Jetzt zum Jahreswechsel kribbelt es schon wieder und ich habe Lust aus Veränderungen. Auf elle.de/decoration verrate ich euch im Interior-Jahresrückblick was kommt, was geht und was bleibt.

Die ersten Ideen für meine eigenen vier Wände habe ich schon gesammelt. Dazu gehören auch ein paar kleinere DIY’s. Diese müssen allerdings schnell und einfach sein, ähnlich wie die Vase aus einer Milchtüte. Jetzt mache ich mich erst einmal ans Aussortieren, um Platz zu haben für neue Inspirationen. Das gilt übrigens auch für meinen Kleiderschrank.

Gute Vorsätze oder Projekte mit Herz?

Ich bin nicht unbedingt ein Befürworter von guten Vorsätzen. Lieber schreibe ich mir übers Jahr immer wieder kleine Wünsche und Inspirationen auf und setzte sie zeitnah um. Deswegen habe ich meistens ein kleines Notizbuch bei mir. Ideen (und To-Do-Listen) analog festzuhalten, ist eine meiner liebsten Gewohnheiten.

Aber es gibt die Phasen in denen man ständig von A nach B fährt und wahnsinnig verplant ist. Dann finde ich kaum noch Zeit für meine Hobbys (ein herrlich altmodisches Wort). Hätte ich also einen guten Vorsatz würde er lauten „Mehr Zeit für eigene Projekte“. In meinem Falle fürs collagieren, fotografieren und Yoga.

Abenteuer 2018 – eine vage Zukunftsvision

Bis Ende September ist mein Jahr 2018 extrem durchgeplant. Alle zwei Monate werde ich die Stadt wechseln. Für das Abschlussprojekt des Volontariats gehts nach Offenburg, danach folgt München und Berlin und wieder München …

Bei dem ganzen hin und her, stellt sich nur noch die Frage, ob und wo ich anschließend bleibe. München, Berlin, Hamburg oder doch erstmal reisen und das Freelancer-Dasein ausprobieren? Gerne würde ich noch ein wenig in München verweilen. Denn knapp zwei Jahre mit vielen Zwischenstopps sind einfach zu kurz. Aber ich versuche flexibel zu bleiben – kleine Abenteuer haben schließlich auch ihren Reiz und am Ende kommt eh alles anders.

Die Reise-Bucket-List für 2018

Apropos Abenteuer. Im Gegensatz zum letzten Jahr, in dem ich unzählige Wochenendtrips (Wien, Hamburg, Paris, Kassel) und wunderschöne Urlaube auf die Philippinen und Korsika verbracht habe, versuche ich dieses Jahr nur zwei große Reisen zu planen. Und zwar nach Vancouver, Kanada! Aber zweimal das gleiche? Ja, in diesem Falle unbedingt. Mein Herzensmensch verbringt ein paar Monate in der Ferne. Tipps für Vancouver und Vancouver Island sind unbedingt erwünscht. Wie sieht eure Reise-Bucket-List dieses Jahr aus? (:

Ein Jahr minuscule.de – ein Resumé

Seit gut einem Jahr besteht unser Mini-Projekt minuscule. Das so ein Blog aber auch ganz schön viel Arbeit und Zeitmanagement verlangt, lässt sich nicht abstreiten. Neben einer 40 Stunden Woche, muss man sich ab und zu selbst motivieren. Dank dem Ehrgeiz und der Leidenschaft der anderen ist das aber schnell getan.

Das ist wohl das Schönste an dieser Arbeit: Wir sind zu dritt und teilen die Freude für Interior. Im Trio brainstormen wir oft und suchen nach neuen Ideen, die den Blog und die Themen für Euch noch interessanter machen.

Im letzten Jahr haben wir viel ausprobiert. Eigene Homestories, Einblicke in die Räume bekannter Blogger, wie z. B. von  Anna-Lena von fröhlicheszuhause.de, Interior News und jede menge Einrichtungstipps für kleine Wohnungen lassen sich hier finden. Und das Archiv wächst weiter. Wir werden fleißig Ausschau halten und versuchen den Blog für euch noch persönlicher zu gestalten.

Sarah Vogelsang

Leben auf kleinem Raum bedeutet für mich Kreativität und Minimalismus zu vereinen. Manchmal muss man dafür auch einen Kompromiss eingehen. Aber eins darf nicht fehlen: eine große Portion Spaß beim Einrichten und Dekorieren.
Email this to someoneShare on FacebookShare on Google+Tweet about this on TwitterPin on PinterestShare on Tumblr
Kategorie: Allgemein, Homestory, Sarah

von

Leben auf kleinem Raum bedeutet für mich Kreativität und Minimalismus zu vereinen. Manchmal muss man dafür auch einen Kompromiss eingehen. Aber eins darf nicht fehlen: eine große Portion Spaß beim Einrichten und Dekorieren.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.