Allgemein, Design, Porträt
Schreibe einen Kommentar

39 Quadratmeter: ein kleines Nest für Alex & Mariona

Email this to someoneShare on FacebookShare on Google+Tweet about this on TwitterPin on PinterestShare on Tumblr

Das alte Haus von Alex & Mariona, einem Paar aus Sant Joan de les Abadesses (Katalonien in Spanien), brauchte ein neues Herz. Die wenigen 39 Quadratmeter ließen sie restaurieren und umgestalten. So, dass daraus ein wahrer Designtraum wurde – ein kleines Nest für zwei mit Stil.

Text: Laura Geißler, Fotos: Adrià Goula

Nest

Tageslicht den ganzen Tag: Davon profitieren Wohn- und Essraum. © Adrià Goula

Ins rechte Licht gerückt

Schon ein erster Blick genügt und wir wissen: Dieses Mini-Haus ist genial. Alex und seiner Freundin Mariona war es wichtig, die alten Strukturen des Hauses beizubehalten und es trotzdem innovativ zu verändern. Ein erster Schritt? Mehr Licht! Aus einem dunklen Loch wurde durch großfläches ein helles Wunder. Der helle, leicht gräuliche Holzboden, die hellen Innenwände aus Holz und die Holzdecke aus dem gleichen Material gehen optisch nahtlos ineinander über.

Nest

Offenherzig: Durch ein Dachfenster fällt Licht ins Schlafzimmer, von dort in den Wohnbereich. © Adrià Goula

Puristisches Innenleben – ein kleines Nest

Im Schlafzimmer gibt es nicht viel zu sehen – warum auch? Es ist zum Schlafen da, um seine Ruhe zu genießen und dem stressigen Alltag zu entfliehen. Deshalb entschied sich das Paar für die schlichte Variante – ein kleines Nest, das durch die Holzverkleidung unheimlich gemütlich wird. Was hier wieder wichtig war: Licht. Wenn man möchte, kann man sich am Wochenende entspannt vom Tageslicht aus dem Deckenfenster wecken lassen… und dann noch ein paar Minütchen in den weiten Himmel gucken. Oder man lässt sich beim morgentlichen Lüften direkt ein frisches Lüftchen um die Ohren blasen. Was gibt es Schöneres?

Nest

Ein schlichtes Bett – mit Nachttischen aus dem selben Holz wie Wand und Decke. © Adrià Goula

Kompakt & praktisch

Die Tür wirkt durch den Holzkubus weniger dominant, sieht aus wie zurückgesetzt. Der Ess- und Wohnbereich gewinnt dadurch an Wohnlichkeit. Wie in einem kleinen Würfel führt eine schmale Mini-Treppe nach oben in den Dachboden. Dort befinden sich das Schlafzimmer mit Ankleideraum, ein Plätzchen zum Arbeiten und das Bad.

Vor der Rastaurierung waren die Betonbalken des Daches in einem sehr schlechten Zustand und die Decke nach innen generell sehr dunkel. Beides wurde instand gesetzt und mit vielen Fenstern versehen. So ist das Mini-Haus von Alex und Mariona jetzt auch klimatisch top ausgerüstet – kein unnötiger Wärmeverlust mehr.

Nest

Eine Mini-Treppe in der Holzverkleidung führt in den ersten Stock. © Adrià Goula

 

Laura Geissler

Laura Geissler

Bewusstes Wohnen ist für mich ein Ausdruck von Individualität und Freiheit. Das funktioniert gerade in kleinen Wohnungen ganz gut – nach dem Motto: Was brauche ich wirklich und wo setze ich Akzente, die meinen Lebensstil widerspiegeln?
Laura Geissler

 

Email this to someoneShare on FacebookShare on Google+Tweet about this on TwitterPin on PinterestShare on Tumblr
Kategorie: Allgemein, Design, Porträt

von

Bewusstes Wohnen ist für mich ein Ausdruck von Individualität und Freiheit. Das funktioniert gerade in kleinen Wohnungen ganz gut – nach dem Motto: Was brauche ich wirklich und wo setze ich Akzente, die meinen Lebensstil widerspiegeln?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.