Autor: Sarah Vogelsang

DIY-Vase – so schnell gelingt dir das Upcycling einer Milchtüte

Ihr liebt DIY-Projekte genauso wie wir, habt aber oft das Gefühl, dass sie zu aufwendig sind oder zu viel Zeit beanspruchen? Perfekt. Dann werdet ihr von dieser simplen Idee begeistert sein. Denn für die hübsche DIY-Vase aus einer Milchtüte braucht es nur wenige Hilfsmittel und das Ergebnis ist trotzdem zauberhaft! Ich bin ein richtiger Fan von DIY-Ideen – vor allem, wenn ich dafür Material verwenden kann, dass sonst im Abfall gelandet wäre. Auf Pinterest scrolle ich meist unendlich lang durch hunderte von Do-it-yourself-Ideen. Die schönsten sammel ich auf unserem DIY-Moodboard und am Liebsten würde ich gleich alle auf einmal ausprobieren. Nur habe ich meist ein Problem: Mir fehlt die Zeit und ja ich gebe zu, meistens auch die Muse die unendlich vielen benötigten Hilfsmittel zu besorgen. Und dann bin ich auf diese wunderschöne, minimalistische Vase von Bloggerin Lea über Rosy & Grey gestoßen und war schockverliebt. Denn dieses Projekt entspricht genau meinem Geschmack … DIY-Anleitung für eine Vase aus Tetrapack Für die Umsetzung eurer DIY-Vase benötigt ihr … 1 alte Milchtüte (ich habe mich für ein 0,5 …

Future perfect! Willkommen im Pink Moon Saloon

Seitdem ich gestern Abend durch unseren Pinterest Feed gescrollt habe, bin ich schockverliebt. Das schmale Haus eingeklemmt zwischen hohen Backsteingebäuden hat sofort mein Interesse geweckt. Denn das Restaurant „Pink Moon Saloon“ ist  ein kleines Architekturwunder. Die Hütte, die sich so clever  versteckt, steht nämlich mitten im Großstadtjungel von Adelaide. Text: Sarah Vogelsang, Fotos: Pink Moon Saloon Willkommen im Pink Moon Saloon Was das Tiny House Movement angeht, sind uns die Australier bereits einige Schritte voraus. Während sich in Deutschland viele erst noch mit der Idee anfreunden müssen sich langfristig zu verkleinern, erreicht das tiny living in Australien schon ein ganz anderes Level. Denn hier wird kleiner Lebensraum gemeinsam zelebriert. Im Pink Moon Saloon gibt es alles, was den lässigen Lebensstil von Australiern so ausmacht. Stilvolles, urbanes Design, kühles Craft Beer und Slow Food überm Feuerholz. Dank des kleinen Raumes ist das ganze auch noch urgemütlich und Gäste kommen schnell in Kontakt. Wenn wir könnten, würden wir gleich den nächsten Flieger buchen. Wer von euch in Zukunft vorhat nach Australien zu fliegen, für den ist das …

Dieses Micro-Atelier schwebt in luftiger Höhe

Unten rauschen die Autos vorbei. Gestresste Großstädtler auf dem Weg zur Arbeit. Hoch über ihnen thront der spanische Designer Fernando Abellanas. Sein innovatives Mico-Atelier ist wahrlich nichts für Menschen mit Höhenangst. Text: Sarah Vogelsang, Fotos: © Jose Manuel Pedrajas Unter einer Brücke in Valencia hat der Designer sein Atelier errichtet. Hier in luftiger Höhe, ist Platz für Schreibtisch, Stuhl, Regal und ein paar kleine Accessoires und vor allem – eine Spielwiese für Kreativität. Denn aufgrund steigender Mietpreise bleibt ihm keine andere Wahl, als selbst die Initiative zu ergreifen. Also nutzt er die Nischen, die ihm die urbane Großstadt bietet. Das Pop-Up-Aterlier von Fernando Abellanas Das kleine Kreativbüro hat er auf einem Holzpodest errichtet und mit Rollen versehen, sodass es auf der Brücke hin und her fahren kann. Kurbelt man also an dem Schienensystem lässt sich das Wohnmodul ganz leicht erreichen. Aber selbst das wird Neugierigen nicht helfen. Denn niemand weiß, wo das geheime Atelier verborgen ist. Fernando Abellanas selbst bezeichnet das Projekt als „flüchtige Installation“. Verraten tut er sein Geheimnis nicht. So lange es niemand findet …

Homestory: Sabine von azurweiss.de

Das schöne an unseren Homestories  ist, dass wir die unterschiedlichsten Stile und Einrichtungsvorlieben anderer Menschen kennenlernen. Sabine Wittig beispielsweise,  hat ein echtes Händchen für wunderschöne Blumen-Arrangements. Das ist mir erstmals auf ihrem Wohnblog azurweiss.de aufgefallen. Denn ein Raum wird eben erst richtig lebendig und wohnlich, wenn ein Strauß Wildblumen auf dem Tisch steht oder in unzähligen Vasen verteilt wird. Fotos: azurweiss.de, instagram.com/sabinewittig Und hätte sie nicht ein ebenso gutes Gespür für Interior, hätte ich mir gewünscht, dass sie Floristin geworden wäre. Aber alles geht eben auch nicht. Denn neben ihrem Beruf als PR-Beraterin, hat sie aus ihrer Leidenschaft für liebevolle Deko-Gegenstände einen eigenen Onlineshop eröffnet. Auf lamesa.de findet man Wohn-Accessoires aus kleinen Manufakturen, die sich selbstverständlich auch in dem wunderschönen Zuhause von Sabine wiederfinden – ein Hausbesuch! 6 Fragen an Sabine Wittig von azurweiss.de 1. Wie würdest du deinen Einrichtungsstil beschreiben? Schlicht, hell, luftig – viel Weiß und ein bisschen Vintage. 2. Auf deinem Blog erkennt man schnell deine Vorliebe für Blumen und Pflanzen. Wie setzt du sie am Liebsten in Szene? Am liebsten ganz …

Wohnwagon – autarkes Design aus Österreich

Nachdem wir erst vor Kurzem über die Tiny House Bewegung in Europa berichtet haben, bleibt die Frage, wo man diese Häuschen überhaupt herbekommt. Denn selbst Hand anlegen, ist nicht jedermanns Sache. Deswegen servieren wir euch die Lösung auf dem Silbertablett. WOHNWAGON heißt das Designduo aus Österreich, das sich auf den Bau mobiler Behausung spezialisiert hat – Zeit für ein Gespräch … Text: Sarah Vogelsang, Fotos: PR Warum Wohnwagon so erfolgreich ist Wohnwagon das sind Theresa Steininger und Christian Frantal. Während Geschäftsführerin Theresa das Unternehmen vorantreibt, ist Christian operativer Leiter der Werkstatt und für die Umsetzung kreativer Ideen zuständig. Mittlerweile haben sie 12 Tiny Houses verkauft – Tendenz steigend. Die Vision zum autarken Wohnen kam den beiden Gründern bereits im Jahr 2012. Damit waren sie ihrer Zeit weit voraus. Dass ihre Idee eine Zukunft hat, wurde schnell durch Crowdfunding deutlich und verlieh noch einmal neuen Mut und viel Motivation! Im Gespräch mit Theresa Steiniger von Wohnwagon Welcher Gedanke steckt hinter Wohnwagon? Die Idee entstand über den Ärger und die Unzufriedenheit mit der Welt wie sie ist: Stichpunkt …

5 Mini-Hotspots für Euren Sommerurlaub

Der Sommerurlaub steht vor der Tür und ihr wisst noch nicht wohin es geht? Diese kleinen Hideaways begeistern nicht nur durch ihre Nähe zur Natur, sondern auch durch ihre gemütlichen Räumlichkeiten. Klein und fein – wer zum Beispiel über ein Tiny House nachdenkt, kann den minimalen Lebensstil jetzt entspannt im Urlaub erproben. Unsere Top 5 der kleinsten Urlaubsdomizile – mit doppelt so viel Charme … Vinha da Manta in Portugal Wenn die ersten Sonnenstrahlen das weite Tal durchfluten und die taufrische Luft in der Nase kitzelt, ist es Zeit aufzustehen und das Frühstück auf der Veranda zu genießen. Die großzügige Lodges „Vinha da Manta“ liegt gut zwei Stunden Autofahrt landeinwärts von Porto und ist in die Landschaft eingebettet. Auf hohen Stelzen thronen acht Zelte, die lediglich durch ein Segeltuch von der Wildnis getrennt sind. Hier darf unsere Social-Media geprägte Generation getrost das Handy im Koffer verstauen, denn Netz hat man hier sowieso nicht. Und das ist auch gut so: lieber machen wir morgens Yoga, gehen stundenlang wandern (im Nationalpark „Serra da Estrela“) und genießen abends …

Tiny House Bewegung in Deutschland

Das Trend- Phänomen der mobilen Micro-Häuser aus den USA macht sich langsam in Europa bemerkbar. Denn seit dem Beginn der Tiny House Bewegung wird der Bau von Mini-Häusern immer beliebter. Die kleine Wohnfläche lässt uns nicht nur das eigene Konsumverhalten überdenken, sondern hilft langfristig auch viel Geld für überteuerte Mietpreise zu sparen. Text: Sarah Vogelsang, Aufmacherfoto: ©Dethier Architecture, Perch & Nest, Handcrafted Movement   Was ist ein Tiny House? Das Motto der Tiny House Bewegung ist eindeutig – reduzieren statt konsumieren! Aus diesem Grund entstanden in den letzten Jahren viele kleine Häuser mit gängigen 15 Quadratmeter. Damit sind sie kaum größer als ein Wohnwagen. Viele der Mini-Häuser sind zudem autark. Das bedeutet sie funktionieren unabhängig und frei von äußeren Einflüssen. Woher stammt die Tiny House Bewegung? Entstanden ist die Bewegung in den USA. Denn seit den Neunzigerjahren etablierte sich langsam die Gegenbewegung zum großen amerikanischen Traum. Der neue Trend heißt „Downsizing“. Und das in allen Lebensräumen. Ob bei Konsumgütern, oder eben bei der Gestaltung eines eigenen Hauses. Viele Menschen träumen heutzutage vor allem von einem Haus, …

11m² pures Wohnglück in Paris von Batiik Studio

Ich muss gestehen ich habe kaum eine schönere Wohnung gesehen. Dabei ist das Micro-Apartment im 10. Arrondissement in Paris nur ganze 11m² groß. Batiik Studio Paris hat es renoviert und in ein Mini-Wohntraum verwandelt, das keine Wünsche offen lässt. Es hat eine kleine Küchenzeile, ein Badezimmer, eine ausziehbare Schlafcouch und einen Kleiderschrank. Zudem noch viel Stauraum – alles hübsch versteckt. Vielleicht braucht man auch gar nicht mehr? Zumindest wird eines wieder ganz deutlich: Stilvolles Interieur gelingt auch auf kleinem Raum. <3 Text: Sarah Voglsang, Fotos: Bertrand Fompeyrine      Micro-Apartment „Marie-Joséphine“ von Batiik Studio Paris Gründerin Rebecca Benicou hat sich 2010 entschieden sich mit ihrer Fähigkeit für Innenarchitektur selbstständig zu machen. Mit ihren drei Mitarbeiterinnen steht das Studio in Paris für GIRLPOWER und eine sensiblen, durchdachten und poetischen Einrichtungsstil. Dabei machen sie keinen Unterschied zwischen Micro-Appartements wie das „Marie-Joséphine“ oder einem Loft von 89 Quadratmetern. Denn sie gehen  immer individuell auf die Wünsche ihrer Kunden ein und schaffen ein zwangloses, traumhaft schönes Wohnumfeld. Die Gewohnheiten und Lifestyle ihrer Kunden stehen dabei an erster Stelle. Das Budget für …

Ein Wohntraum in Miniaturausgabe

39 Quadratmeter Glück! Mehr brauchen Sean(29) & Angie(27) nicht, um sich wohl zu fühlen. Denn weniger ist eben manchmal mehr. Das junge Paar aus Kalifornien verwirklicht den Traum vom Mini-Haus in Eigeninitiative. So entsteht ein kleines Heim mit Dachterrasse, Veranda, Außendusche & Co.! Interview: Sarah Vogelsang, Fotos: Sean Johnson Warum habt ihr euch entschieden in ein kleines Haus zu investieren? Sean: Ich und meine Freundin Angie waren es irgendwann Leid für ein Haus monatlich so viel Geld zu zahlen, was nicht uns gehört. Also wurde es Zeit eine geeignete Lösung zu finden, die unserem Lifestyle entspricht. Da ich schon einmal ein kleines Haus, beziehungsweise meinen kleinen Surfshop gebaut habe, hatte ich bereits erste Erfahrungen. Die Idee für ein Mini-Haus lag also wirklich nah. Wann habt ihr mit dem Bau angefangen? Sean: Angefangen haben wir im Mai 2016 und fertig geworden sind wir dann im Januar 2017. Wir haben also acht Monate für das Haus gebraucht. Und wie habt ihr das Haus gebaut? Hattet ihr Hilfe? Sean: Ich habe noch Grundkenntnisse aus der Architekturschule, die ich eine Zeit lang …

Wünsch‘ dir was #6 – Drahttische

Egal wie winzig die Wohnung ist – ein Beistelltisch ist für Einrichtungsliebhaber ein Must-Have. Denn ob als Nachttisch oder Coffee Table, eine Ablagefläche benötigen wir eigentlich immer. Das schöne: Mit diesen eleganten Drahttischen aus Metall, Holz und Marmor schaffen wir sogar zusätzlichen Stauraum. Unsere Top 10 der cleversten Beistellkörbe, oh pardon Tische für unsere Mini-Wohnungen. Text & Collagen: Sarah Vogelsang Coffee Tables in zartem Weiß   1. Aufbewahrungstisch „Kvistbro“ mit Holzdeckel und Eingriff, von Ikea, um 40 €. 2. Clever: Tabelett-Tisch „Marmaris“, über Westwingnow.de, um 109 €. 3. Zeitungskorb „Netté“, über Amazon.de, um 28 €. 4. Mit abnehmbaren Deckel und viel Stauraum. Tisch „Wire“ über Westwingnow.de, um 179 €. 5. Zart geflochten: Tisch „Bianca“ über Impressionen.de, um 65 € Warum wir die neuen Drahttische lieben Beistelltische wie diese Korbtische aus Metall sind echte Raumwunder. Deswegen passen sie auch wunderbar in unsere Micro-Apartments. Denn sie dienen uns als Magazinhalter, oder Aufbewahrungskorb für Kissen und Decken. Mit Stauraum und hübscher Ablagefläche aus Holz oder Marmor werden sie auch in kleinen Räumen zum Lieblingsobjekt. Platz wird nicht verschenkt, sondern …