Autor: Sarah Vogelsang

Reiselustig? So schön sind die neuen Design-Hostels

Seien wir ehrlich: Eigentlich sind Jugendherbergen nicht die erste Wahl, wenn es um die Suche einer geeigneten Unterkunft geht. Schon bei dem Wort wird ein ganzes Gedankenkarussell in Gang gesetzt, oft kein positives. Doch dank der neuen Design Hostels, die sich jetzt in den Metropolen von Berlin bis Moskau tummeln, wird das Image der Herbergen neu inszeniert. Denn die stilsicheren Hostels machen so manch einem Boutique-Hotel und der ein oder anderen Ferienwohnung Konkurrenz. Das sind unsere drei Favoriten in Europa … Design Hostel „The Long Story Short“ Zugegeben, dieses Hostel liegt nicht direkt in einer der Mega-Metropolen, dafür in einer umso gemütlicheren Kleinstadt in Tschechien, die bei Studenten sehr beliebt ist. Vielleicht perfekt als Zwischenstopp nach Wien, Prag oder Warschau? Denn das „Long Story Short“ ist an sich schon eine Reise wert. In einem Gebäude aus dem 17. Jahrhundert befindet sich das sonst so moderne Hostel mit großzügigen Doppel- und Mehrbettzimmern und einem eigenen kleinen Café. Alle Räume sind freundlich und hell eingerichtet, sodass man neben Reiselust, neuen Freundschaften und kulturellen Highlights noch eine große Portion …

Byebye 2017 – bonjour 2018! Sarahs persönlicher Jahresrückblick

Das letzte Jahr war eine kleine Achterbahn mit vielen Herausforderungen und ebenso vielen Glücksmomenten. Ich bin unendlich dankbar, so viele tolle Menschen kennengelernt zu haben, neue Leidenschaften, wie das Wandern für mich zu entdecken und all die Herausforderungen, die ein Umzug in eine neue Stadt plus Job so mit sich bringen einigermaßen gemeistert zu haben. Höhen und Tiefen gibt es schließlich immer. Zum Jahresumbruch nehme ich mir normalerweise die Zeit, um zu reflektieren. Aufgrund des ganzen Freizeitstress um Weihnachten und Neujahr und dem häufigen pendeln zwischen Hamburg und München (#inbetween), kommt mir der Gedanke dieses Mal tatsächlich erst zwei Wochen später – Mitte Januar. Für die Verspätung möchte ich mich entschuldigen. Gerade am Anfang des Jahres war so viel geplant, dass ich keine ruhige Minute hatte. Also von wegen entspannt ins neue Jahr starten. Dafür aber jetzt: Mein persönlich Jahresrückblick und Ausblicke für 2018 … Eine Häuschen voller Glück In meinem Falle war es erstmal eine 1-Zimmer-Wohnung. Aber auch die schenkt viele kleine Glücksmomente. Letztes Jahr konnte ich euch dank der Homestories Stück für Stück …

Wünsch‘ dir was #7 – Servierwagen

Altbacken und konservativ? Von wegen! Der Servierwagen erwacht endlich aus dem Dornröschenschlaf und wird mit seinem zeitgemäßen Design zum Interior Highlight der Wohnung. Darum erobert der Servierwagen unser Interior-Herz Lange haben wir nichts mehr vom vermeintlich spießigen Barwagen gehört. Dabei löste er in den 50-Jahren einen regelrechten Hype aus und gehörte in jedes repräsentative Wohnzimmer. Mich persönlich erinnert das leichte Klimpern, mit dem der Wagen angerollt kommt, an meine Kindheit. Denn saftiger Butterkuchen und Kaffee wurden bei Oma klassischerweise auf dem kleinen Trolley angefahren. Das wirkte herrlich exklusiv und schürte die Neugier. Später am Abend kam er wieder zum Einsatz und Opa eröffnete seine Mini-Bar. Irgendwann verschwand das gute Stück von der Bildfläche. Jetzt ist er zurück und en vogue wie nie zuvor. Das sind unsere Favoriten 1. Normann Copenhagen, über Connox.de um 230 € 2. „Alfred“ vno Fermob, über Nunido.de, um 222 € 3. „Matégot“ von Gubi, über Madeindesign.de, um 718 € 4. „Sunnersta“ von Ikea, um 30 € So dekorierst du deinen Barwagen Ein Barwagen ist herrlich flexibel. Je nach Bedarf könnt ihr …

DIY-Vase – so schnell gelingt dir das Upcycling einer Milchtüte

Ihr liebt DIY-Projekte genauso wie wir, habt aber oft das Gefühl, dass sie zu aufwendig sind oder zu viel Zeit beanspruchen? Perfekt. Dann werdet ihr von dieser simplen Idee begeistert sein. Denn für die hübsche DIY-Vase aus einer Milchtüte braucht es nur wenige Hilfsmittel und das Ergebnis ist trotzdem zauberhaft! Ich bin ein richtiger Fan von DIY-Ideen – vor allem, wenn ich dafür Material verwenden kann, dass sonst im Abfall gelandet wäre. Auf Pinterest scrolle ich meist unendlich lang durch hunderte von Do-it-yourself-Ideen. Die schönsten sammel ich auf unserem DIY-Moodboard und am liebsten würde ich gleich alle auf einmal ausprobieren. Nur habe ich meist ein Problem: Mir fehlt die Zeit und ja ich gebe zu, meistens auch die Muse die unendlich vielen benötigten Hilfsmittel zu besorgen. Und dann bin ich auf diese wunderschöne, minimalistische Vase von Bloggerin Lea über Rosy & Grey gestoßen und war schockverliebt. Denn dieses Projekt entspricht genau meinem Geschmack … DIY-Anleitung für eine Vase aus Tetrapack Für die Umsetzung eurer DIY-Vase benötigt ihr … 1 alte Milchtüte (ich habe mich für ein 0,5 …

Future perfect! Willkommen im Pink Moon Saloon

Seitdem ich gestern Abend durch unseren Pinterest Feed gescrollt habe, bin ich schockverliebt. Das schmale Haus eingeklemmt zwischen hohen Backsteingebäuden hat sofort mein Interesse geweckt. Denn das Restaurant „Pink Moon Saloon“ ist  ein kleines Architekturwunder. Die Hütte, die sich so clever  versteckt, steht nämlich mitten im Großstadtjungel von Adelaide. Text: Sarah Vogelsang, Fotos: Pink Moon Saloon Willkommen im Pink Moon Saloon Was das Tiny House Movement angeht, sind uns die Australier bereits einige Schritte voraus. Während sich in Deutschland viele erst noch mit der Idee anfreunden müssen sich langfristig zu verkleinern, erreicht das tiny living in Australien schon ein ganz anderes Level. Denn hier wird kleiner Lebensraum gemeinsam zelebriert. Im Pink Moon Saloon gibt es alles, was den lässigen Lebensstil von Australiern so ausmacht. Stilvolles, urbanes Design, kühles Craft Beer und Slow Food überm Feuerholz. Dank des kleinen Raumes ist das ganze auch noch urgemütlich und Gäste kommen schnell in Kontakt. Wenn wir könnten, würden wir gleich den nächsten Flieger buchen. Wer von euch in Zukunft vorhat nach Australien zu fliegen, für den ist das …

Dieses Micro-Atelier schwebt in luftiger Höhe

Unten rauschen die Autos vorbei. Gestresste Großstädtler auf dem Weg zur Arbeit. Hoch über ihnen thront der spanische Designer Fernando Abellanas. Sein innovatives Mico-Atelier ist wahrlich nichts für Menschen mit Höhenangst. Text: Sarah Vogelsang, Fotos: © Jose Manuel Pedrajas Unter einer Brücke in Valencia hat der Designer sein Atelier errichtet. Hier in luftiger Höhe, ist Platz für Schreibtisch, Stuhl, Regal und ein paar kleine Accessoires und vor allem – eine Spielwiese für Kreativität. Denn aufgrund steigender Mietpreise bleibt ihm keine andere Wahl, als selbst die Initiative zu ergreifen. Also nutzt er die Nischen, die ihm die urbane Großstadt bietet. Das Pop-Up-Aterlier von Fernando Abellanas Das kleine Kreativbüro hat er auf einem Holzpodest errichtet und mit Rollen versehen, sodass es auf der Brücke hin und her fahren kann. Kurbelt man also an dem Schienensystem lässt sich das Wohnmodul ganz leicht erreichen. Aber selbst das wird Neugierigen nicht helfen. Denn niemand weiß, wo das geheime Atelier verborgen ist. Fernando Abellanas selbst bezeichnet das Projekt als „flüchtige Installation“. Verraten tut er sein Geheimnis nicht. So lange es niemand findet …

Homestory: Sabine von azurweiss.de

Das schöne an unseren Homestories  ist, dass wir die unterschiedlichsten Stile und Einrichtungsvorlieben anderer Menschen kennenlernen. Sabine Wittig beispielsweise,  hat ein echtes Händchen für wunderschöne Blumen-Arrangements. Das ist mir erstmals auf ihrem Wohnblog azurweiss.de aufgefallen. Denn ein Raum wird eben erst richtig lebendig und wohnlich, wenn ein Strauß Wildblumen auf dem Tisch steht oder in unzähligen Vasen verteilt wird. Fotos: azurweiss.de, instagram.com/sabinewittig Und hätte sie nicht ein ebenso gutes Gespür für Interior, hätte ich mir gewünscht, dass sie Floristin geworden wäre. Aber alles geht eben auch nicht. Denn neben ihrem Beruf als PR-Beraterin, hat sie aus ihrer Leidenschaft für liebevolle Deko-Gegenstände einen eigenen Onlineshop eröffnet. Auf lamesa.de findet man Wohn-Accessoires aus kleinen Manufakturen, die sich selbstverständlich auch in dem wunderschönen Zuhause von Sabine wiederfinden – ein Hausbesuch! 6 Fragen an Sabine Wittig von azurweiss.de 1. Wie würdest du deinen Einrichtungsstil beschreiben? Schlicht, hell, luftig – viel Weiß und ein bisschen Vintage. 2. Auf deinem Blog erkennt man schnell deine Vorliebe für Blumen und Pflanzen. Wie setzt du sie am Liebsten in Szene? Am liebsten ganz …

Wohnwagon – autarkes Design aus Österreich

Nachdem wir erst vor Kurzem über die Tiny House Bewegung in Europa berichtet haben, bleibt die Frage, wo man diese Häuschen überhaupt herbekommt. Denn selbst Hand anlegen, ist nicht jedermanns Sache. Deswegen servieren wir euch die Lösung auf dem Silbertablett. WOHNWAGON heißt das Designduo aus Österreich, das sich auf den Bau mobiler Behausung spezialisiert hat – Zeit für ein Gespräch … Text: Sarah Vogelsang, Fotos: PR Warum Wohnwagon so erfolgreich ist Wohnwagon das sind Theresa Steininger und Christian Frantal. Während Geschäftsführerin Theresa das Unternehmen vorantreibt, ist Christian operativer Leiter der Werkstatt und für die Umsetzung kreativer Ideen zuständig. Mittlerweile haben sie 12 Tiny Houses verkauft – Tendenz steigend. Die Vision zum autarken Wohnen kam den beiden Gründern bereits im Jahr 2012. Damit waren sie ihrer Zeit weit voraus. Dass ihre Idee eine Zukunft hat, wurde schnell durch Crowdfunding deutlich und verlieh noch einmal neuen Mut und viel Motivation! Im Gespräch mit Theresa Steiniger von Wohnwagon Welcher Gedanke steckt hinter Wohnwagon? Die Idee entstand über den Ärger und die Unzufriedenheit mit der Welt wie sie ist: Stichpunkt …

5 Mini-Hotspots für Euren Sommerurlaub

Der Sommerurlaub steht vor der Tür und ihr wisst noch nicht wohin es geht? Diese kleinen Hideaways begeistern nicht nur durch ihre Nähe zur Natur, sondern auch durch ihre gemütlichen Räumlichkeiten. Klein und fein – wer zum Beispiel über ein Tiny House nachdenkt, kann den minimalen Lebensstil jetzt entspannt im Urlaub erproben. Unsere Top 5 der kleinsten Urlaubsdomizile – mit doppelt so viel Charme … Vinha da Manta in Portugal Wenn die ersten Sonnenstrahlen das weite Tal durchfluten und die taufrische Luft in der Nase kitzelt, ist es Zeit aufzustehen und das Frühstück auf der Veranda zu genießen. Die großzügige Lodges „Vinha da Manta“ liegt gut zwei Stunden Autofahrt landeinwärts von Porto und ist in die Landschaft eingebettet. Auf hohen Stelzen thronen acht Zelte, die lediglich durch ein Segeltuch von der Wildnis getrennt sind. Hier darf unsere Social-Media geprägte Generation getrost das Handy im Koffer verstauen, denn Netz hat man hier sowieso nicht. Und das ist auch gut so: lieber machen wir morgens Yoga, gehen stundenlang wandern (im Nationalpark „Serra da Estrela“) und genießen abends …

Tiny House Bewegung in Deutschland

Das Trend- Phänomen der mobilen Micro-Häuser aus den USA macht sich langsam in Europa bemerkbar. Denn seit dem Beginn der Tiny House Bewegung wird der Bau von Mini-Häusern immer beliebter. Die kleine Wohnfläche lässt uns nicht nur das eigene Konsumverhalten überdenken, sondern hilft langfristig auch viel Geld für überteuerte Mietpreise zu sparen. Text: Sarah Vogelsang, Aufmacherfoto: ©Dethier Architecture, Perch & Nest, Handcrafted Movement   Was ist ein Tiny House? Das Motto der Tiny House Bewegung ist eindeutig – reduzieren statt konsumieren! Aus diesem Grund entstanden in den letzten Jahren viele kleine Häuser mit gängigen 15 Quadratmeter. Damit sind sie kaum größer als ein Wohnwagen. Viele der Mini-Häuser sind zudem autark. Das bedeutet sie funktionieren unabhängig und frei von äußeren Einflüssen. Woher stammt die Tiny House Bewegung? Entstanden ist die Bewegung in den USA. Denn seit den Neunzigerjahren etablierte sich langsam die Gegenbewegung zum großen amerikanischen Traum. Der neue Trend heißt „Downsizing“. Und das in allen Lebensräumen. Ob bei Konsumgütern, oder eben bei der Gestaltung eines eigenen Hauses. Viele Menschen träumen heutzutage vor allem von einem Haus, …