Allgemein, Labels we Love
Schreibe einen Kommentar

10 Jahre Purismus. Mit Muuto

Reduziertes Wohnen: Ein Trend, der sich hält. Oft fragen wir uns, ob wir wirklich all die Möbel und Deko brauchen. Weniger ist manchmal vielleicht doch mehr, wie es der Architekt Ludwig Mies van der Rohe schon prophezeite. Auch bei Muutodem nordischen Label aus Kopenhagen. Es feiert dieses Jahr sein 10-jähriges Jubiläum. Und was kommt als nächstes? Die Designer führen ihre klare Linie fort: Funktionalität in Kombination mit einer reduzierten Optik. In wenigen Jahren konnte sich Muuto in der Interior Branche etablieren. Die Devise?

form follows function…

Text: Laura Geißler, Fotos: Muuto

!0 Jahre Purismus mit Muuto

Gewöhnlich und doch speziell: Eine Leuchte mit gelbem Kabel und extra großer Glühbirne

10 Jahre Purismus mit Muuto

Die Philosophie des Purismus

Puristisches Design ist das Markenzeichen von Muuto. Auch wenn der Stil des Labels auf den ersten Blick vielleicht nach Zufall und sehr vereinfacht aussieht: Dahinter steckt viel Planung, die auf der Idee von funktionalen Möbeln und Accessoires basiert. Praktisch, schlicht und dennoch einzigartig in der Optik. Auf außergewöhnliche Farben und moderne klare Formen wird aber nicht verzichtet. Genau diese beiden Elemente erhalten durch das eigentlich sehr reduzierte Design große Aufmerksamkeit, was wir drei Mädels total lieben. Die Leuchte E27 als Beispiel: genau so, wie man Glühbirnen damals von der Decke hängen hatte – doch das Kabel ist gelb und die Birnenform größer, als sie es früher war. So bekommt eine eigentlich simple Leuchte ihren Wiedererkennungswert.

Die Ausstrahlung macht’s

Was Nina, Sarah und mich besonders an Muuto begeistert, ist die Ausstrahlung der einzelnen Stücke. Die Möbel, Lampen und Accessoires haben eine faszinierende Leichtigkeit und fallen trotzdem auf. Das Farbschema besteht einerseits aus Pastelltönen und andererseits werden Knallfarben verwendet. Eine Besonderheit: das matte Finish. Glanz sucht man hier vergeblich – gut so! Dadurch drängt sich das bunte Design nicht auf, spiegelt nicht und passt sich den naturfarben belassenen Holzobjekten optimal an.

10 Jahre Purismus mit Muuto

Die dunkle Wand im Badezimmer ist mit cleveren Accessoires bestückt

 

10 Jahre Purismus mit Muuto

Quadratisch, praktisch – und rund. Der Form-Mix bringt Dynamik an die Wand

Das Credo der Muuto Designer

Das Label hat eine Menge wahnsinnig talentierter Designer. Deshalb habe ich mir erlaubt, euch drei Kreativköpfe vorzustellen, die das Muuto-Prinzip (meiner Meinung nach) in ihrer Arbeit am deutlichsten verkörpern. So bekommt ihr einen Einblick in die Design-Strategien und die tiefgreifenderen Intentionen des nordischen Labels.

Jens Fager

Er ist einer der interessantesten jungen Designer Schwedens. Bei seinen Design-Prozessen für Muuto ist ihm eines ganz besonders wichtig: Jedes Möbelstück und Wohnaccessoire hat seinen eigenen Charakter und eine wichtige Funktion. Im Fokus seiner Arbeit stehen die Lampen. Vor allem, dass die Leuchten auch wirklich leuchten, ist ihm ein Anliegen. Für mehr Strahlkraft hat er einen Reflektor in die Lampen installiert. Zudem versucht Jens Fager, im Gegensatz zu herkömmlichen Materialien, alternative Lösungen zu finden. Gerade die Flexibilität und Beweglichkeit von Papier haben ihn nachhaltig inspiriert. Zum Beispiel mixt er Bambusfasern mit Plastik, um jeder Lampe mehr Textur zu geben. So wirkt ihre Oberfläche lebendiger. Bei den GRAIN Lampen von Muuto stehen softe Linien und ein warmes simples Design im Vordergrund. Ein Wiedererkennungswert ist, dass das Ende des Lampenschirms wie aus einem Guss mit dem Kabel ist, was die einheitliche Farbe zusätzlich begünstigt. Der Übergang ist so fließend, dass wir ihn kaum wahrnehmen.

10 Jahre Purismus mit Muuto

Eine terrakottafarbene Leuchte aus der GRAIN Kollektion

Cecile Manz

Die junge Frau ist eine von Dänemarks vielversprechendsten Designerinnen und schon international sehr erfolgreich. Zurecht! Denn sie ist gleich auf mehreren Gebieten im Interior-Bereich kreativ: Möbel, Glas, Lichter und Keramik sind ihre Favoriten, wenn es um Design Thinking geht. Was sie bei ihrer Arbeit antreibt? Dinge, zu denen sie einen persönlichen Bezug hat, die ihr am Herzen liegen. Darauf baut Cecile Manz bei ihren Kreativ-Prozessen auf. Sie möchte immer ein klares Argument für das Design, das sie gerade kreiert, haben. Es wird viel gebaut, gebastelt, gekauft. Und vieles nicht gebraucht. Das will die junge Designerin vermeiden. Sie will ihre Arbeit positiv begründen können. Reduktion auf das Wesentliche ist bei ihr groß geschrieben – wie zum Beispiel bei ihrer Produktlinie AIRY. Die Couch- und Beistelltische haben eine gewisse Leichtigkeit, fügen sich unauffällig in den Raum ein, sind gut zu tragen, umzustellen und passen sich bei Platzproblemen sogar der Wand an.

10 Jahre Purismus mit Muuto

Der Beistelltisch Half Size aus der AIRY Kollektion schmiegt sich elegant an die Wand

Julien de Smedt

Der Designer ist Co-Gründer von PLOT und bekannt dafür, Dingen einen neuen Dreh und frischen Look zu verpassen – ganz nach seiner eigenen Design-Philosophie: Seine Projekte sind von Menschen gestaltet, an politisches Engagement geknüpft, finanzierbar und auf struktureller Ebene realisierbar. Für Julien de Smedt hängt die Entwicklung des nordischen Designs seit den letzten fünf Jahren mit politischen, kulturellen Zuständen und den neuartigen produktionellen Möglichkeiten zusammen. Als der Designer 2008 mit der Arbeit an einem neuen Regalsystem begann, hat er sich durch seine vielen unterschiedlichen Regale in der eigenen Wohnung inspirieren lassen. Die Frage, die das STACKED Design bestimmt hat, war: Wie kombiniere ich verschiedene Größen und Formen, um sie zu einem einzigen Regal verschmelzen zu lassen? Die Antwort folgte bald: Ein Stecksystem mit Clips hält die einzelnen Elemente zusammen. Lücken zwischen den Regalbausteinen sind gewollt, um ein eigentlich gewöhnliches Regal spezifisch zu gestalten.

10 Jahre Purismus mit Muuto

Das Regalsystem STACKED lässt sich individuell zusammenstecken

Was wir von Muuto lernen können

Wenn wir in kleinen Räumen wohnen, neigen wir dazu, alles bis unter die Decke zu stapeln. Klar, Stauraumprobleme sind auf kleinstem Raum vorprogrammiert. Vielleicht hätten wir diese aber gar nicht, wenn wir reduzierter wohnen würden, wenn wir auf weniger Möbel und Deko, dafür aber auf die richtigen Teile setzen würden. Muuto könnte uns dabei helfen. Es müssen nicht aufeinandergestapelte Kisten oder irrsinig breite Schuhschränke sein, damit wir Platz gewinnen.

Meine Erkenntnis durch Muuto

Nicht der Raum, den ich zur Verfügung habe, kann sich vergrößern oder verkleinern, sondern die Dinge, die wir mit uns tragen. Wenn ich ab und zu ausmiste, kann ich auf reduziertes, stylisches und trotzdem praktisches Design setzen. Zum Beispiel sind einzelne Knöpfe an der Wand als Garderobe gar nicht so unpraktisch. Sie lassen zwar weniger Masse an Kleidung zu, aber dafür würde ich eher den Überblick behalten. Und auch sonst – die Knöpfe von Muuto werden ein kleines Kunstwerk für sich, weil wir selbst entscheiden, welcher Knopf wo angebracht wird. Auch der Teil eines Regalsystems, der als Zeitschriftenständer umfunktioniert wird, bietet nur für wenige Magazine Platz. Warum sollte ich auch alle je gekauften Zeitschriften behalten? Nur meine Top Ten bleiben bei mir. Purismus bedeutet nämlich nicht Verzicht, was mir so langsam klarer wird. Das klingt nach einem Plan… Macht ihr mit?

10 Jahre Purismus mit Muuto

Wie aus einem Guss. Die Farbe der Couch sticht ins Auge, die Form hält sich zurück

 

An dieser Stelle ein kleines aber herziges Hoch auf Muuto! Wir von minuscule sind froh, dass es solche Labels mit cleveren Designs und gute-Laune-Farben im Interior-Bereich gibt. Ganze zehn Jahre haben wir schon die Ehre, uns an Muuto zu erfreuen. Auf weitere Jahre mit professionellem Design-Thinking, Freude am Wohnen und erfrischender Individualität!

 

 

 

Für mehr Inspiration habe ich euch eine Muuto-Pinnwand auf unserem minuscule Pinterest-Account erstellt. Muuto hat viel Auswahl und die Produkte lassen sich super einfach kombinieren!

 

Laura Geissler

Laura Geissler

Bewusstes Wohnen ist für mich ein Ausdruck von Individualität und Freiheit. Das funktioniert gerade in kleinen Wohnungen ganz gut – nach dem Motto: Was brauche ich wirklich und wo setze ich Akzente, die meinen Lebensstil widerspiegeln?
Laura Geissler
Kategorie: Allgemein, Labels we Love

von

Bewusstes Wohnen ist für mich ein Ausdruck von Individualität und Freiheit. Das funktioniert gerade in kleinen Wohnungen ganz gut – nach dem Motto: Was brauche ich wirklich und wo setze ich Akzente, die meinen Lebensstil widerspiegeln?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.